Authentic text of Chief Seattle's Treaty Oration - 1854
[Originally published in the Seattle Sunday Star, Oct. 29 1887] scroll down

www.synaptic.bc.ca/ejournal/smith.htm




Four Wagons West

by Roberta Frye Watt
Binsford & Mort, Portland Oregon, 1934

The text was produced by one "Dr." Smith, an early settler in Washington State, who took notes as Seattle spoke in the Suquamish dialect of central Puget sound Salish (Lushootseed), and created this text in English from those notes. Smith insisted that his version "contained none of the grace and elegance of the original." The last two sentences of the text here given have been considered for many years to have been part of the original, but are now known to have been added by an early 20th century historian and ethnographic writer, A.C. Ballard.

There are many versions and excerpts from this text, including a wholly fraudulent version [known as the Ted Perry text] mentioning buffalo and the interconnectedness of all life which was written by a Hollywood screenwriter in the late 70's and which has gained wide currency. The bogus version has been quoted by individuals as prominent and diverse as former U.S. President Bush and Joseph Campbell.

At the time this speech was made it was commonly believed by whites and as well by many Indians that Native Americans would inevitably become extinct.


authentic text of Chief Seattle's Treaty Oration - 1854
[Originally published in the Seattle Sunday Star, Oct. 29 1887]

Yonder sky that has wept tears of compassion upon my people for centuries untold, and which to us appears changeless and eternal, may change. Today is fair. Tomorrow it may be overcast with clouds. My words are like the stars that never change. Whatever Seattle says, the great chief at Washington can rely upon with as much certainty as he can upon the return of the sun or the seasons. The white chief says that Big Chief at Washington sends us greetings of friendship and goodwill. This is kind of him for we know he has little need of our friendship in return. His people are many. They are like the grass that covers vast prairies. My people are few. They resemble the scattering trees of a storm-swept plain. The great, and I presume - good, White Chief sends us word that he wishes to buy our land but is willing to allow us enough to live comfortably. This indeed appears just, even generous, for the Red Man no longer has rights that he need respect, and the offer may be wise, also, as we are no longer in need of an extensive country.

There was a time when our people covered the land as the waves of a wind-ruffled sea cover its shell-paved floor, but that time long since passed away with the greatness of tribes that are now but a mournful memory. I will not dwell on, nor mourn over, our untimely decay, nor reproach my paleface brothers with hastening it, as we too may have been somewhat to blame.

Youth is impulsive. When our young men grow angry at some real or imaginary wrong, and disfigure their faces with black paint, it denotes that their hearts are black, and that they are often cruel and relentless, and our old men and old women are unable to restrain them. Thus it has ever been. Thus it was when the white man began to push our forefathers ever westward. But let us hope that the hostilities between us may never return. We would have everything to lose and nothing to gain. Revenge by young men is considered gain, even at the cost of their own lives, but old [men who stay] at home in times of war, and mothers who have sons to lose, know better.

Our good father in Washington-for I presume he is now our father as well as yours, since King George has moved his boundaries further north-our great and good father, I say, sends us word that if we do as he desires he will protect us. His brave warriors will be to us a bristling wall of strength, and his wonderful ships of war will fill our harbors, so that our ancient enemies far to the northward - the Haidas and Tsimshians - will cease to frighten our women, children, and old men. Then in reality he will be our father and we his children.

But can that ever be? Your God is not our God! Your God loves your people and hates mine! He folds his strong protecting arms lovingly about the paleface and leads him by the hand as a father leads an infant son. But, He has forsaken His Red children, if they really are His. Our God, the Great Spirit, seems also to have forsaken us. Your God makes your people wax stronger every day. Soon they will fill all the land. Our people are ebbing away like a rapidly receding tide that will never return. The white man's God cannot love our people or He would protect them. They seem to be orphans who can look nowhere for help. How then can we be brothers? How can your God become our God and renew our prosperity and awaken in us dreams of returning greatness? If we have a common Heavenly Father He must be partial, for He came to His paleface children. We never saw Him. He gave you laws but had no word for His red children whose teeming multitudes once filled this vast continent as stars fill the firmament. No; we are two distinct races with separate origins and separate destinies. There is little in common between us.

To us the ashes of our ancestors are sacred and their resting place is hallowed ground. You wander far from the graves of your ancestors and seemingly without regret. Your religion was written upon tablets of stone by the iron finger of your God so that you could not forget. The Red Man could never comprehend or remember it. Our religion is the traditions of our ancestors - the dreams of our old men, given them in solemn hours of the night by the Great Spirit; and the visions of our sachems, and is written in the hearts of our people. Your dead cease to love you and the land of their nativity as soon as they pass the portals of the tomb and wander away beyond the stars. They are soon forgotten and never return. Our dead never forget this beautiful world that gave them being. They still love its verdant valleys, its murmuring rivers, its magnificent mountains, sequestered vales and verdant lined lakes and bays, and ever yearn in tender fond affection over the lonely hearted living, and often return from the happy hunting ground to visit, guide, console, and comfort them. Day and night cannot dwell together. The Red Man has ever fled the approach of the White Man, as the morning mist flees before the morning sun. However, your proposition seems fair and I think that my people will accept it and will retire to the reservation you offer them. Then we will dwell apart in peace, for the words of the Great White Chief seem to be the words of nature speaking to my people out of dense darkness.

It matters little where we pass the remnant of our days. They will not be many. The Indian's night promises to be dark. Not a single star of hope hovers above his horizon. Sad-voiced winds moan in the distance. Grim fate seems to be on the Red Man's trail, and wherever he will hear the approaching footsteps of his fell destroyer and prepare stolidly to meet his doom, as does the wounded doe that hears the approaching footsteps of the hunter.

A few more moon, a few more winters, and not one of the descendants of the mighty hosts that once moved over this broad land or lived in happy homes, protected by the Great Spirit, will remain to mourn over the graves of a people once more powerful and hopeful than yours. But why should I mourn at the untimely fate of my people? Tribe follows tribe, and nation follows nation, like the waves of the sea. It is the order of nature, and regret is useless. Your time of decay may be distant, but it will surely come, for even the White Man whose God walked and talked with him as friend to friend, cannot be exempt from the common destiny. We may be brothers after all. We will see.

We will ponder your proposition and when we decide we will let you know. But should we accept it, I here and now make this condition that we will not be denied the privilege without molestation of visiting at any time the tombs of our ancestors, friends, and children. Ever part of this soil is sacred in the estimation of my people. Every hillside, every valley, every plain and grove, has been hallowed by some sad or happy event in days long vanished. Even the rocks, which seem to be dumb and dead as the swelter in the sun along the silent shore, thrill with memories of stirring events connected with the lives of my people, and the very dust upon which you now stand responds more lovingly to their footsteps than yours, because it is rich with the blood of our ancestors, and our bare feet are conscious of the sympathetic touch. Our departed braves, fond mothers, glad, happy hearted maidens, and even the little children who lived here and rejoiced here for a brief season, will love these somber solitudes and at eventide they greet shadowy returning spirits. And when the last Red Man shall have perished, and the memory of my tribe shall have become a myth among the White Men, these shores will swarm with the invisible dead of my tribe, and when your children's children think themselves alone in the field, the store, the shop, upon the highway, or in the silence of the pathless woods, they will not be alone. In all the earth there is no place dedicated to solitude. At night when the streets of your cities and villages are silent and you think them deserted, they will throng with the returning hosts that once filled them and still love this beautiful land. The White Man will never be alone. Let him be just and deal kindly with my people, for the dead are not powerless.

* . * . *


Folgende Rede richtete Häuptling Seattle im Jahre 1855 an den Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Ein lesenswertes historisches Dokument mit erschütternder Aktualität, zeitloser Weisheit und tief berührender Wahrheit. Denn Seattles Worte sind wie die Sterne...



Meine Worte sind wie die Sterne

Der Himmel, der seit jeher Tränen des Mitleids auf mein Volk geweint hat, und der uns unwandelbar und ewig erscheint, kann sich ändern. Heute ist er klar. Morgen vielleicht ist er mit Wolken üderdeckt. Meine Worte sind wie die Sterne, die sich nie ändern.

Was immer Seattle sagt, der grosse Häuptling in Washington kann sich darauf verlassen, so sicher, wie er sich auf die Wiederkehr der Jahreszeiten verlassen kann.

Der grosse Häuptling in Washington sendet Nachricht, dass er unser Land zu kaufen wünscht. Er sendet uns auch Worte der Freundschaft und des guten Willens.

Das ist freundlich von ihm, denn wir wissen: er bedarf unserer Freundschaft und des guten Willens.

Das ist freundlich von ihm, denn wir wissen: er bedarf unserer Freundschaft nicht.

Aber wir werden sein Angebot bedenken, denn wir wissen: wenn wir nicht verkaufen, kommt vielleicht der weisse Mann mit Gewehren und nimmt sich unser Land.

Wie kann man den Himmel kaufen oder verkaufen, oder die Wärme der Erde? Diese Vorstellung ist uns fremd. Wenn wir die Frische der Luft und das Glitzern des Wassers nicht besitzen - wie könnt ihr sie von uns kaufen?

Wir werden unsere Entscheidung treffen.


Wir sind ein Teil der Erde

Jeder Teil dieser Erde ist meinem Volke heilig. Jede glitzernde Tannennadel, jeder sandige Strand, jeder Nebel in den dunklen Wäldern, jede Lichtung, jedes summende Insekt ist heilig in den Gedanken und Erfahrungen meines Volkes. Der Saft, der in den Bäumen steigt, trägt die Erinnerung des roten Mannes.

Die Toten der Weissen vergessen das Land ihrer Geburt wenn sie fortgehen, um unter den Sternen zu wandeln. Unsere Toten vergessen diese wunderbare Erde nie - denn sie ist des roten Mannes Mutter.

Wir sind ein Teil der Erde - und sie ist ein Teil von uns. Die duftenden Blumen sind unsere Schwestern, die Rehe, das Pferd, der grosse Adler - sie sind unsere Brüder. Die felsigen Höhen, die saftigen Wiesen, die Körperwärme der Ponys - und des Menschen - sie alle gehören zur gleichen Familie.

Wenn also der grosse Häuptling in Washington uns Nachricht sendet, dass er unser Land zu kaufen wünscht, so verlangt er viel von uns.


Bald werdet ihr das ganze Land überschwemmen

Der grosse Häuptling teilt uns mit, dass er uns einen Platz gibt, wo wir angenehm und für uns leben können. Er wird unser Vater sein und wir seine Kinder. Aber kann er das jemals sein?

Eurer Gott ist nicht unser Gott, Euer Gott liebt euer Volk und hasst meines. Er lässt euer Volk stärker werden Tag für Tag. Bald werdet ihr das ganze Land überschwemmen, wie Flüsse Schluchten hinabstürzen nach einem unerwarteten Regen. Mein Volk ist wie eine ebbende Gezeit, aber ohne Wiederkehr. Wie können wir da Brüder sein?

Wenn wir einen gemeinsamen himmlischen Vater haben, so muss er parteiisch sein, denn er kam zu seinen bleichgesichtigen Kindern. Wir haben ihn nie gesehen. Eure Gesetze wurden geschrieben auf steinerne Tafeln mit dem eisernen Finger eures Gottes, so dass ihr sie nicht vergessen konntet. Der rote Mann konnte sie weder erfassen geschweige denn behalten.

Unsere Religion ist die Überlieferung unserer Ahnen, die Träume unsere alten Männer, die ihnen in den feierlichen Stunden der Nacht vom Grossen Geheimnis, dem Grossen Geist, eingegeben werden, uns sie ist in die Herzen unseres Volkes geschrieben.

Nein, wir sind verschiedene Rassen. Unsere Kinder spielen nicht zusammen, und unsere Alten erzählen andere Geschichten.


Wir erfreuen uns an diesen Wäldern

Euer Gott ist euch gut gesonnen, und wir sind die Waisen.

Wir werden euer Angebot unser Land zu kaufen, bedenken. Dies wird nicht leicht sein, denn dieses Land ist uns heilig. Wir erfreuen uns an diesen Wäldern. Ich weiss nicht - unsere Art ist anders als die eure.


Glänzendes Wasser in Bächen und Flüssen

Glänzendes Wasser, das sich in Bächen und Flüssen bewegt, ist nicht nur Wasser, sondern das Blut unserer Vorfahren.

Wenn wir euch Land verkaufen, so müsst ihr wissen, dass es heilig ist, und dass jede flüchtige Spiegelung im klaren Wasser der Seen von Ereignissen und Überlieferungen aus dem Leben meines Volkes erzählt.

Das Murmeln des Wassers ist die Stimme meiner Vorväter und Vormütter.


Die Flüsse sind unsere Brüder

Die Flüsse sind unsere Brüder. Sie stillen unseren Durst. Die Flüsse tragen unsere Kanus und nähren unsere Kinder.

Wenn wir unser Land verkaufen, so müsst ihr euch daran erinnern und eure Kinder lehren:

Die Flüsse sind unsere Brüder - und eure. Und ihr müsst von nun an den Flüssen eure Güte geben, so wie jedem anderen Bruder auch.

Die roten Menschen zogen sich immer zurück vor dem eindringenden weissen Mann, so wie der Frühnebel in den Bergen vor der Morgensonne weicht. Aber die Asche unserer Väter und Mütter ist heilig, ihre Ruhestätten sind geweihter Boden, und so sind diese Hügel, diese Bäume, dieser Teil der Erde von uns geweiht.


Sein Hunger wird die Erde verschlingen

Wir wissen, dass der weisse Mann unsere Art nicht versteht. Ein Teil der Erde ist ihm gleich jedem anderen, denn er ist ein Fremder, der kommt in der Nacht und nimmt von der Erde, was immer er braucht.

Die Erde ist sein Bruder nicht, sondern Feind, und wenn er sie erobert hat, schreitet er weiter. Er lässt die Gräber seiner Väter zurück - und kümmert sich nicht. Seiner Väter Gräber und seiner Kinder Geburtsrecht sind vergessen.

Er behandelt seine Mutter, die Erde, und seinen Vater, den Himmel, wie Dinge zum Kaufen und Plündern, zum Verkaufen wie Schafe oder glänzende Perlen. Sein Hunger wird die Erde verschlingen und nichts zurücklassen als die Wüste.


Unsere Art ist anders

Ich weiss nicht - unsere Art ist anders als die eure. Der Anblick eurer Städte schmerzt die Augen des roten Mannes. Das Geklapper scheint unsere Ohren nur zu beleidigen.

Vielleicht, weil ich ein Wilder bin - und nicht verstehe.

Es gibt keine Stille in den Städten der Weissen. Keinen Ort, um das Entfalten der Blätter im Frühling zu hören oder das Summen der Insekten. Was gibt es schon im Leben, wenn man nicht den einsamen Schrei des Ziegenmelkervogels hören kann, oder das Gestreite der Frösche am Teich bei Nacht.

Ich bin ein roter Mann und verstehe euch nicht. Der Indianer mag das sanfte Geräusch des Windes, der über eine Teichhälfte streicht - und den Geruch des Windes, gereinigt vom Mittagsregen oder schwer vom Duft der Kiefern.

Die Luft ist kostbar für den roten Mann, denn alle Dinge teilen denselben Atem: das Tier, der Baum, der Mensch - sie alle teilen denselben Atem.

Der weisse Mann scheint die Luft, die er atmet, nicht zu bemerken. Wie ein Mensch, der seit vielen Tagen stirbt, ist er abgestumpft gegen den Gestank.

Aber wenn wir euch unser Land verkaufen, dürft ihr nicht vergessen, dass die Luft uns kostbar ist - dass die Luft ihren Geist teilt mit all dem Leben, das sie erhält.


Der Wind und die Tiere

Der Wind gab unseren Vätern und Müttern den ersten Atem und empfängt ihren letzten. Und er Wind muss auch unseren Kindern den Lebensgeist geben.

Und wenn wir euch unser Land verkaufen, so müsst ihr es als ein Besonderes und Geweihtes schätzen, als einen Ort, wo auch der weisse Mann spürt, dass der Wind süss duftet von den Wiesenblumen.

Das Ansinnen, unser Land zu kaufen, werden wir bedenken.

Und wenn wir uns entschliessen, anzunehmen, so nur unter einer Bedingung:

Der weisse Mann muss die Tiere des Landes behandeln wie seine Brüder.

Ich bin ein Wilder und verstehe es nicht anders. Ich habe tausende verrottende Büffel gesehen, vom weissen Mann zurückgelassen, erschossen aus einem vorüberfahrenden Zug.

Ich bin ein Wilder und kann nicht verstehen, wie das qualmende Eisenpferd wichtiger sein soll als ein Büffel, den wir nur töten, um am Leben zu bleiben.


Was die Erde befällt

Was wäre der Mensch ohne die Tiere? Wären alle Tiere fort, so stürbe der Mensch an grosser Einsamkeit des Geistes.

Was immer den Tieren geschieht, geschieht bald auch den Menschen. Alle Dinge sind miteinander verbunden. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne und Töchter der Erde.

Lehrt Eure Kinder, was wir unseren Kindern lehrten:

Die Erde ist unsere Mutter.

Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne und Töchter der Erde. Wenn Menschen auf die Erde spucken, bespeien sie sich selbst.

Denn das wissen wir:

Die Erde gehört nicht den Menschen - der Mensch gehört zur Erde.

Das wissen wir.

Alles ist miteinander verbunden, wie das Blut, das eine Familie vereint.

Alles ist verbunden.

Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne und Töchter der Erde. Der Mensch schuf nicht das Gewebe des Lebens, er ist darin nur eine Faser.

Was immer ihr dem Gewebe antut, das tut ihr euch selbst an.

Nein, Tag und Nacht können nicht zusammen leben.


Seele im Wind

Unsere Verstorbenen leben fort in den süssen Flüssen der Erde, kehren wieder mit des Frühlings leisem Schritt, und es ist ihre Seele im Wind, der die Oberfläche der Teiche kräuselt.


Aber mein Volk fragt

Das Ansinnen des weissen Mannes, unser Land zu kaufen, werden wir bedenken. Aber mein Volk fragt: was denn will der weisse Mann kaufen?

Wie kann man den Himmel oder die Wärme der Erde kaufen, oder die Schnelligkeit der Antilope? Wie können wir euch diese Dinge verkaufen, und wie könnt ihr sie kaufen?

Könnt ihr denn mit der Erde tun, was ihr wollt, nur weil der rote Mann ein Stück Papier unterzeichnet und es dem weissen Manne gibt?

Wenn wir nicht die Frische der Luft und das Glitzern des Wassers besitzen - wie könnt ihr sie von uns kaufen?

Könnt ihr Büffel zurückkaufen, wenn der letzte getotet ist?

Wir werden euer Angebot bedenken. Wir wissen: wenn wir nicht verkaufen, kommt wahrscheinlich der weisse Mann mit Waffen und nimmt sich unser Land.

Aber wir sind "Wilde". Der weisse Mann, vorübergehend im Besitze der Macht, glaubt, er sei schon der Grosse Geist, dem die Erde gehört.

Wie kann ein Mensch seine Mutter besitzen?

Wir werden euer Angebot überdenken. Tag und Nacht können nicht zusammen leben. Wir werden euer Angebot bedenken, in das Reservat zu gehen. Wir werden abseits und in Frieden leben.

Es ist unwichtig, wo wir den Rest unserer Tage verbringen. Unsere Kinder sahen ihre Väter gedemütigt und besiegt. Unsere Kinder wurden beschämt. Nach Niederlagen verbringen sie ihre Tage müssig, vergiften ihre Körper mit süsser Speise und starkem Trunk.

Es ist unwichtig, wo wir den Rest unserer Tage verbringen. Es sind nicht mehr viele. Noch wenige Stunden, ein paar Winter, und kein Kind der grossen Stämme, die einst in diesem Lande lebten oder jetzt in kleinen Gruppen durch die Wälder streifen, wird mehr übrig sein, um an den Gräbern eines Volkes zu trauern, das einst so stark und voller Hoffnung war wie das eure.


Was soll ich trauern

Aber was soll ich trauern über den Untergang meines Volkes? Völker bestehen aus Menschen, nichts anderem. Menschen kommen und gehen, wie die Wellen im Meer.

Die Zeit eures Verfalls mag fern sein...aber sie wird kommen. Denn auch der weisse Mann, dessen Gott mit ihm wandelt und redet wie Freund zu Freund, kann dem gemeinsamen Schicksal nicht entgehen. Vielleicht sind wir am Ende doch alle Brüder. Wir werden sehen.

Eines wissen wir, dass der weisse Mann vielleicht eines Tages erst entdeckt: Schöpfer allen Lebens ist die alles umfassende, geheimnisvolle Macht.

Ihr denkt vielleicht, dass ihr sie besitzt, so wie ihr unser Land zu besitzen trachtet. Aber das könnt ihr nicht. Alles Leben ist Verkörperung dieser geheimnisvollen Kraft und die Erde zu verletzen heisst, diese Kraft zu verachten.


Auch die Weissen werden vergehen

Auch die Weissen werden vergehen, eher vielleicht als alle anderen Stämme. Fahret fort, euer Bett zu verseuchen, und eines Nachts werdet ihr im eigenen Abfall ersticken.

Aber in eurem Untergang werdet ihr hell strahlen, angefeuert von der Stärke des Gottes, der euch in dieses Land brachte und euch bestimmte, über dieses Land und den roten Menschen zu herrschen. Diese Bestimmung ist ein Rätsel.

Wenn die Büffel alle geschlachtet sind, die wilden Pferde gezähmt, die heimlichen Winkel des Waldes schwer vom Geruch vieler Menschen, und der Anblick reifer Hügel geschändet von redenden Drähten:

Wo ist das Dickicht? Fort!

Wo ist der Adler? Fort!

Und was bedeutet es, Abschied zu nehmen vom schnellen Pony und der Jagd: das Ende des Lebens - und den Beginn des Überlebens.


Vielleicht könnten wir es verstehen

Euer Gott gebot euch Herrschaft über die Tiere, die Wälder und den roten Menschen aus einem besonderen Grund. Doch, dieser Grund ist uns ein Rätsel.

Vielleicht könnten wir es verstehen, wenn wir wüssten, wovon der weisse Mann träumt - welche Hoffnungen er seinen Kindern an langen Windterabenden schildert, und welche Visionen er in ihre Vorstellungen brennt, so dass sie sich nach einem Morgen sehnen.

Aber wir sind Wilde. Die Träume des weissen Mannes sind uns verborgen. Und weil sie uns verborgen sind, werden wir unsere eigenen Wege gehen.

Denn vor Allem schätzen wir das Recht eines jeden Menschen, so zu leben, wie er selber es wünscht, gleich, wie verschieden von seinen Brüdern er ist.

Da ist nicht viel, was uns verbindet.

Wir werden euer Angebot bedenken. Wenn wir zustimmen, so nur, um das Reservat zu sichern, das ihr uns versprochen habt. Dort vielleicht können wir unsere kurzen Tage auf unsere Weise verbringen.


Wenn der letzte Indianer verschwunden ist

Wenn der letzte Indianer verschwunden ist, wenn die Erinnerung an mein Volk nur noch eine Legende beim weissen Mann sein wird, werden diese Ufer voll sein von den unsichtbaren Verstorbenen meines Volkes.

Wenn die Kinder eurer Kinder sich allein glauben auf dem Feld, im Geschäft, auf dem Highway, oder in der Stille der weglosen Wälder - werden sie nicht allein sein.

Nachts, wenn die Strassen eurer Städte und Dörfer still sind und ihr sie verlassen glaubt, werden sich in ihnen die zurückgekehrten Scharen derer drängen, die einst dieses schöne Land bewohnten und liebten.

Der weisse Mann wird nie allein sein.

Der weisse Mann soll mein Volk mit Gerechtigkeit und Ehrlichkeit behandeln, denn die Toten sind nicht ohne Macht...

Sagte ich - die Toten?

Es gibt keinen Tod - nur einen Wechsel der Welten.

Selbst der weisse Mann kann dem gemeinsamen Schicksal nicht entgehen. Vielleicht sind wir am Ende doch Brüder - wir werden sehen ...


(Der Stamm von Häuptling Seattle, die Duwamish, ist ausgestorben...)